Verordnung zur Änderung von Vorschriften über die Weiterbildung in Gesundheitsfachberufen
Vom 6. Dezember 2018 (Nds. GVBl. Nr. 17/2018 S. 259) - VORIS 21064 -

Aufgrund des § 1 Abs. 1, des § 2 Abs. 5 und des § 3 Abs. 2 des Niedersächsischen Gesundheitsfachberufegesetzes vom 15. September 2016 (Nds. GVBl. S. 208), geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 14. Dezember 2016 (Nds. GVBl. S. 261), wird verordnet:

Artikel 1
Änderung der Verordnung über die Weiterbildung in Gesundheitsfachberufen

Die Verordnung über die Weiterbildung in Gesundheitsfachberufen vom 18. März 2002 (Nds. GVBl. S. 86), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 15. September 2016 (Nds. GVBl. S. 208), wird wie folgt geändert:

  1. § 1 wird wie folgt geändert:
    a)
    Nach dem Wort „Gesundheitsfachberufen“ werden ein Komma und die Worte „die nicht dem Kammergesetz für die Heilberufe in der Pflege unterliegen,“ eingefügt.
    b)
    Die Nummern 1 bis 5 werden gestrichen..
    c)
    Die bisherige Nummer 6 wird Nummer 1.
    d)
    Nummer 7 wird gestrichen.
    e)
    Die bisherige Nummer 8 wird Nummer 2.
    f)
    Die bisherige Nummer 9 wird Nummer 3 und wie folgt geändert:
    Nach dem Wort „Familienentbindungspfleger“ werden das Komma und die Worte „Fachkraft Frühe Hilfen - Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin oder Fachkraft Frühe Hilfen - Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger“ gestrichen.
  2. § 2 erhält folgende Fassung:

    㤠2
    Zugang zur Weiterbildung

    Die Zugangsvoraussetzung für die jeweilige Weiterbildung ergibt sich aus der Anlage 1.“

  3. § 4 wird wie folgt geändert:
    a)
    Absatz 1 Nr. 1 erhält folgende Fassung:
    1. „die jeweilige Weiterbildung hauptberuflich von einer Person geleitet wird, die
      a)
      berechtigt ist, die zugehörige Weiterbildungsbezeichnung zu führen, oder über eine andere geeignete fachliche Qualifikation verfügt und
      b)
      über eine pädagogische Qualifikation verfügt.“
    b)
    Absatz 2 erhält folgende Fassung:

    „(2) Wird nachgewiesen, dass eine Person mit der Qualifikation nach Absatz 1 Nr. 1 nicht zur Verfügung steht, so ist die Anerkennung auch möglich, wenn die Leitung der jeweiligen Weiterbildung zwei Personen gemeinsam obliegt, von denen die eine die Voraussetzung nach Absatz 1 Nr. 1 Buchst. a und die andere die Voraussetzung nach Absatz 1 Nr. 1 Buchst. b erfüllt.“

  4. In § 6 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 wird die Angabe „C oder J“ durch die Angabe „B“ ersetzt.
  5. In § 9 Abs. 1 Satz 2 wird die Angabe „C oder J“ durch die Angabe „B“ ersetzt.
  6. Die Anlage 1 wird wie folgt geändert:
    a)
    Die Abschnitte A, B, C, E und F werden gestrichen.
    b)
    Der bisherige Abschnitt G wird Abschnitt A und wie folgt geändert:
    In Nummer 1 werden die Worte „Altenpflegerin, Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpflegerin, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger,“ gestrichen.
    c)
    Abschnitt H wird gestrichen.
    d)
    Der bisherige Abschnitt J wird Abschnitt B und wie folgt geändert:
    In Nummer 1 werden die Worte „Altenpflegerin, Altenpfleger,“ und „Gesundheits- und Krankenpflegerin, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger,“ gestrichen.
    e)
    Der bisherige Abschnitt K wird Abschnitt C und wie folgt geändert:
    aa)
    Die Überschrift erhält folgende Fassung:

    „K. Fachkraft Frühe Hilfen - Familienhebamme oder Fachkraft Frühe Hilfen - Familienentbindungspfleger“.

    b)
    Nummer 1 Abs. 2 wird gestrichen.
    b)
    Nummer 3 Satz 1 wird gestrichen.

Artikel 2
Aufhebung einer Übergangsregelung

Artikel 2 der Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Weiterbildung in Gesundheitsfachberufen vom 7. Dezember 2006 (Nds. GVBl. S. 586) wird aufgehoben.

Artikel 3
Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2019 in Kraft.


Schule und Recht in Niedersachsen (www.schure.de)